Husky-Friends das Husky Forum

Husky-Friends ist ein Forum für Liebhaber Nordischer Hunderassen ! Egal ob Nordischer Hundebesitzer oder nicht, jeder ist Herzlich Willkommen ! Bei uns steht nicht der Sport im Vordergrund sondern die Fellnasen und ihre Besitzer ! Viel Spass bei uns !
 
StartseiteSuchenFAQImpressumAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Cushing-Syndrom - Morbus Cushing - Iatrogener Cushing

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Tini
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 5040
Anmeldedatum : 27.01.12

BeitragThema: Cushing-Syndrom - Morbus Cushing - Iatrogener Cushing   Mo Jan 30, 2012 4:36 pm

Eine fast unbekannte Krankheit : Cushing

Bei dieser Krankheit produziert die Nebennierenrinde zuviel Cortisol. Die erhöhte Kortisolbildung führt zu weitergehenden Schäden der inneren Organe wie Leber und Nieren.

Man unterscheidet grundsätzlich drei Formen, das Cushing-Syndrom und Morbus Cushing (englisch : Cushing´s Syndrome und Cushing´s disease) sowie den “iatrogenen” Cushing.

Was ist der Unterschied zwischen den drei Formen ?

Cushing Syndrom :

Einfach ausgedrückt befindet sich in der Nebennierenrinde (NNR) ein Adenom (Geschwulst, Tumor) oder ein Adenokarzinom (Krebsgeschwulst). Dieses regt die NNR dazu an, vermehrt Kortisol zu produzieren. Diese Form des Cushing kommt laut Studien in etwa 15% aller Erkrankungen vor. Man spricht auch von einem “adrenalen Cushing”. Etwa 15% aller Fälle sind adrenaler Ursache.

Morbus Cushing :

Hierbei ist der Auslöser ein -meist- gutartiger Tumor, der in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) sitzt. Der Tumor stimuliert die Hypophyse, ein Hormon namens ACTH in sehr hohen Mengen auszuschütten. Dieses ACTH wiederum veranlasst die NNR zu der erhöhten Kortisolbildung

Iatrogener Cushing:

Die Ursache für diese Form des Cushing ist die kurzfristige, sehr hochdosierte externe Gabe von Kortikosteroiden, also Cortison von außen. Manche Krankheiten können - wie beim Menschen auch - die Applikation von Cortison erforderlich machen. Unter Umständen führt das zu einem Cushing.


Woran erkennt der Besitzer, ob der Hund evtl.. Cushing haben könnte ?

Cushing ist klinisch (also das, was man als Besitzer beobachten kann) nicht immer erkennbar. Es gibt eine Reihe von Anzeichen, die für Cushing, aber auch für viele andere Krankheiten sprechen können. An den klinischen Beobachtungen lässt sich erst mal kein Rückschluss ziehen, denn nicht bei jedem Hund müssen die bzw. alle Symptome auftreten.

Die häufigsten Anzeichen (medizinischer Fachbegriff in Klammern) sind :


• vermehrter Durst und vermehrtes Harnlassen(Polydipsie und Polyurie)

• verstärkter Appetit "Fresssucht" (Polyphagie)

• Stammfettsucht an Brust und Bauch "Hängebauch" (Adipositas)

• Haarausfall bis zur stellenweisen Kahlheit (symmetrische Alopezie)

• Hautveränderungen (Calcinosis cutis)

• Lebervergrösserungen

• Hinterhandschwäche, schwankender Gang (Ataxie), (Pseudo-)Myopathie

• Entzündungsanfälligkeit (spez. Urinaltrakt)

Woran erkennt der Tierarzt, ob der Hund evtl. Cushing haben könnte ?

Um eine Krankheit zu diagnostizieren muss man erst mal an sie denken !

Dieser weise Satz trifft haargenau auf Cushing zu. Die möglichen Folgen der Krankheit (Leber- und Nierenvergrößerungen, u.U. akute Bauchspeicheldrüsenentzündung, Infektionen des Urinaltraktes, Gebärmutterentzündungen bei der Hündin usw.)! können die eigentliche Ursache häufig verschleiern.

Notwendige Untersuchungsmethoden sind :

• großes Blutbild mit Kortisolbestimmung

• Röntgenbild Bauch (Abdomen)

• Ultraschall Niere, Leber, Blase

• Urin Cortisol/Creatinin-Faktor (UC/C Ratio)

Wie sieht die Behandlung der Krankheit aus ?

Abhängig von der Form des Cushing - und ich vernachlässige hier einmal die iatrogene Form - gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten :

• medikamentös - das ist die am weitesten verbreitete Form

• operativ : dies ist nur in absoluten Ausnahmefällen möglich.
Ein NNR-Tumor ist dabei u.U. etwas “leichter” operativ zu entfernen. Eine OP des Hypophysentumores ist nahezu unmöglich, obwohl ich hörte, dass diese in Belgien in der letzten Zeit vermehrt durchgeführt werden soll.

Wie sieht die Lebenserwartung aus?

Grundsätzlich ist die Lebenserwartung eines gut medikamentös eingestellten Cushing-Hundes mit der eines gesunden Tieres nahezu vergleichbar. Natürlich kann es im Verlauf der Therapie immer wieder zu Problemen kommen, die durch Begleiterkrankungen verursacht werden und Dosisanpassungen erforderlich machen. Wichtig ist ein gutes Auge des Besitzers und eine optimierte tierärztliche überwachung. Selbst bei problemlosen Verläufen ist eine überwachung mittels ACTH-Tests im Abstand von 3 Monaten, in Ausnahmefällen auch 6 Monaten, angeraten.

Wichtige Links dazu:

http://www.cushinghunde.de/Fragen/fragen.html
http://www.polarhunde-nothilfe.com/Wissen/wissen_body.htm?http://www.polarhunde-nothilfe.com/Wissen/gesundheit/wissen_cushing.htm
Nach oben Nach unten
http://www.husky-friends.net
 
Cushing-Syndrom - Morbus Cushing - Iatrogener Cushing
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Cushing-Syndrom - Morbus Cushing - Iatrogener Cushing
» Cushing-Syndrom
» Wie weit darf Tierliebe gehen?
» Was füttern bei Hufrehe-Pferd? Was nicht?
» Cauda Equina Syndrom bei Hunden

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Husky-Friends das Husky Forum :: Lexikon A - Z :: Lexikon A - Z :: Krankheiten von A - Z-
Gehe zu: