Husky-Friends das Husky Forum

Husky-Friends ist ein Forum für Liebhaber Nordischer Hunderassen ! Egal ob Nordischer Hundebesitzer oder nicht, jeder ist Herzlich Willkommen ! Bei uns steht nicht der Sport im Vordergrund sondern die Fellnasen und ihre Besitzer ! Viel Spass bei uns !
 
StartseiteSuchenFAQImpressumAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Megaösophagus

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Tini
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 5039
Anmeldedatum : 27.01.12

BeitragThema: Megaösophagus   Mi Feb 04, 2015 1:42 pm

Die Speiseröhre (Ösophagus) ist die muskulöse Röhre, die den Mund mit dem Magen verbindet. Wenn ein Hund frisst, wird das Futter geschluckt und dann durch koordinierte Muskelkontraktionen dieser Röhre bis zum Magen hinunter transportiert. Bei der Krankheit Megaösophagus funktioniert dieser Prozess nicht mehr richtig und das Futter steckt passiv in der Speiseröhre oder es sammelt sich in einer geweiteten Tasche oberhalb des Mageneingangs (dem Magenschließmuskel) an. Zum Glück können durch die richtige Fütterungsweise und das Experimentieren mit dem Futter die Symptome gelindert werden und die Fütterung ohne Sorgen ablaufen.

Teil 1 von 3: Einen Hund mit Megaösophagus füttern



1. Füttere deinen Hund mit einer erhöhten Schüssel. Normalerweise steht ein Hund beim Fressen auf allen Vieren und sein Kopf ist nach unten zu einer Schüssel am Boden gebeugt; dies geht bei einem Hund mit dieser Erkrankung nicht. Die einfachste Lösung ist es, die Schwerkraft die Arbeit für den Hund machen zu lassen, und ihn aus einer erhöhten Schüssel zu füttern. Der beste Winkel ist es, wenn das Rückgrat und der Nacken des Hundes einen 45-90° Winkel zum Boden haben.

Dafür musst du, je nach Größe des Hundes, die Schüssel auf einen Stuhl oder einen niedrigen Tisch stellen. So sollte bei einem Labrador die Fläche etwa 60-90cm über dem Boden sein. Bei dieser Höhe muss der Hund seine Vorderpfoten vielleicht auf die Oberfläche stellen, was von Vorteil ist, da dies den gesamten Vorderkörper erhöht und der Magen in einer tieferen Position liegt.
Anatomisch gesprochen, wenn ein Hund „normal“ frisst, dann wandert das verschluckte Fressen von seinem Maul nach „oben“ in den Magen. Ein Hund mit Megaösophagus hat nicht die muskulären Kontraktionen, um das Futter gegen die Schwerkraft nach oben und dann durch den Magenschließmuskel, der den Magenzugang bewacht, zu pressen.



2. Hebe seine Pfoten und den Kopf an, nachdem er gefressen hat. Zusätzlich sollte der Hund nach dem Fressen in einer ähnlichen Position ruhen, mit den Pfoten und dem Kopf erhöht. Das Futter gelangt nicht gleich in den Magen; wenn diese Position zehn bis zwanzig Minuten eingehalten wird, kann die Schwerkraft helfen.

Dafür musst du deinen Hund auf ein paar Kissen oder Decken legen. Du kannst ihm mit der Zeit beibringen, nach dem Fressen so zu sitzen, so dass er dies auch macht, wenn du nicht da bist.

2.5 Im Bailey Chair füttern





3. Ziehe in Betracht, ihm flüssiges Futter zu geben. Ein Hund mit einem anormalen Gefäßring hat oft einen schmalen, aber offensichtlichen Hohlraum in der Speiseröhre und kann Flüssigkeiten zu sich nehmen und diese unten behalten. Dies ist möglich, da Flüssigkeit durch den schmalen Hohlgangkommt, festes Futter aber steckenbleibt und sich aufstaut. Wenn eine Operation nicht möglich ist, dann sollten solche Hunde von einer erhöhten Schüssel fressen (siehe oben) und mit Flüssigkeit gefüttert werden.

Es gibt spezielles kalorienhaltiges, verschreibungspflichtiges Futter, das in der Dose wie Pastete aussieht, aber flüssig wird, wenn man es (ohne die Zugabe von Wasser) mit einer Gabel durchknetet. So kannst du deinem Hund eine ausgeglichene Ernährung gewährleisten, die er verträgt.
Eine andere Option ist, ihm normales Futter zu geben, es aber vor dem Füttern in den Mixer zu stecken, so dass es eine schleimige oder breiige Konsistenz hat.



4. Experimentiere mit verschiedenen Futtertexturen. Abgesehen von flüssigem Futter lohnt es sich, mit verschiedenen Futtertexturen zu experimentieren, von trocken zu gemahlen über dickes Nassfutter zu einer schleimigen oder breiigen Konsistenz. Es gibt keine Regeln dazu, welche Textur bei Megaösophagus am besten ist. Manchmal ist Flüssigkeit am besten, manchmal hilft es, den Muskeln der Speiseröhre etwas zum Greifen zu geben wie große Futterstücke, um die noch vorhandene Kontraktionsfähigkeit zu maximieren.

Was bei manchen Hunden hilft ist, „Fleischklopse“ aus Trockenfutter und Dosenfutter zu formen. Diese werden dem Hund dann einzeln per Hand gefüttert. Vielleicht gibt die runde Form der Speiseröhre etwas zu greifen, vielleicht frisst das Tier durch die Handfütterung langsamer, aber manchen Hunden scheint dieses dieses Rezept zu helfen.



5. Achte auf das Gewicht deines Hundes. Bei Hunden mit Megaösophagus kann nicht nur unverdautes Fressen wieder zurückfließen (Regurgitation), sie können auch bei nicht ausreichender Kalorienzufuhr Gewicht verlieren. Wenn du das Futter deines Hundes oder die Fütterungsart geändert hast und dein Hund immer noch Untergewicht hat oder Gewicht verliert, dann kontaktiere sofort deinen Tierarzt. Eine passende Ernährung ist wichtig für die Gesundheit deines Hundes.

Der Schlüssel bei der Pflege eines Hundes mit Megaösophagus ist es, ihn so zu füttern, dass so viel Futter wie möglich in den Magen gelangt. Wenn das nicht hilft, musst du die medizinischen Möglichkeiten prüfen.


Teil 2 von 3: Die Erkrankung deines Hundes medizinisch behandeln




1.Ziehe eine Operation in Betracht. Manche Hunde haben normale Mitolität, aber eine anatomische Unregelmäßigkeit wie etwa einen anormalen Gefäßring, durch den das Futter nicht die ganze Speiseröhre hinab rutscht. Ein erfahrener Brustchirurg kann dies korrigieren. Das anormale Blutgefäß kann medizinisch abgebunden und abgeschnitten werden, wodurch die Speiseröhre von dem Ring, der sie verengt, befreit wird.

Ein anormaler Gefäßring ist eine angeborene Erkrankung, die entsteht, wenn bei einem Fötus ein Blutgefäß an der falschen Stelle wächst und die Speiseröhre umschließt. Dies ist ähnlich wie wenn du deinen Fuß auf einen Schlauch stellst und so eine Blockierung entsteht, wodurch Flüssigkeit (und Futter) nicht richtig durch die Speiseröhre rutschen können.



2. Frage deinen Tierarzt nach einer PEG-Sonde. Manche Hunde sind so stark betroffen, dass sie nicht die nötigen Kalorien zu sich nehmen und Gewicht verlieren. In extremen Fällen kann es dem Hund sogar schwer fallen, Flüssigkeit zu sich zu nehmen und sie dehydrieren. Dann kann eine PEG-Sonde nötig sein.

Eine PEG-Sonde ist eine Magensonde, die direkten Zugang zum Magen ermöglicht. Sie wird unter Narkose angepasst und dazu gehört, einen weichen Gummischlauch in den Magen einzusetzen, ihn zu befestigen und dann durch einen Einschnitt in der Körperwand nach draußen zu leiten. Sie ist nur für die Gabe flüssiger Nahrung, aber der Vorteil ist, dass die Nahrung direkt in den Magen gelangt.
Man muss eine PEG-Sonde allerdings ständig pflegen und auf eine gute Hygiene achten, um eine Infektion um den künstlichen Darmausgang herum zu vermeiden. Futter muss verflüssigt werden, damit es durch die PEG-Sonde gelangen kann. Nach jeder Fütterung muss die Sonde mit Wasser durchgespült werden, um Futterreste zu entfernen, die Nährboden für Bakterien sein können. Da die Sonde direkt in den Magen führt, kann man dies nicht mit Desinfektionsmitteln machen, sondern muss auf ausgiebige Spülungen mit Wasser vertrauen. Man muss nicht extra erwähnen, dass dies eine große Verantwortung für den Halter ist.



3. Wenn zutreffend, behandle die zugrundeliegende Krankheit. In einem geringen Prozentsatz der Fälle ist der Megaösophagus ein Symptom für ein anderes Gesundheitsproblem wie eine Schilddrüsenunterfunktion oder Myasthenia Gravis.

Aber in den meisten Fällen gibt es keinen prädisponierenden Faktor und es geht um Kontrolle anstatt Heilung. Leider gibt es keine effektive Behandlung mit Medikamenten, welche die Muskelkontraktionen in der Speiseröhre fördern.
Ein Medikament namens Metoclopramid wird manchmal wegen seiner prokinetischen Eigenschaften auf den Magen und den unteren Teil der Speiseröhre verwendet. Der Nachteil ist, dass es auch den Tonus des Magenschließmuskels verstärkt, so dass die Speiseröhre zwar stärker arbeiten kann, aber gegen die geschlossene Türe des Magenschließmuskels angehen muss. Also bist du wieder beim Anfang.

Teil 3 von 3: Megaösophagus verstehen




1. Finde heraus, warum dein Hund unter Megaösophagus leidet. Diese Erkrankung entsteht aus drei Gründen:

-Die Muskeln der Röhre kontrahieren nicht richtig und können das Futter nicht in den Magen massieren.
-Den Muskeln fehlt es an Spannung und eine lockere Tasche formt sich, in der sich das Futter verfängt.
-Die Speiseröhre ist durch einen Ring aus Blutgefäßen eingeklemmt (anormaler Gefäßring) und an einer Stelle seiner Länge physisch verengt (stell dir deinen Fuß auf einem Schlauch vor). Dies hindert das Futter am weiterkommen.



2. Kenne den Unterschied zwischen Übergeben und Regurgitation. Das häufigste Symptom eines Hundes mit Megaösophagus ist regelmäßige Regurgitation von Futter. Dies ist ein passiver Prozess, bei dem der Hund vielleicht nur den Kopf zum Boden senken muss und das Futter, das in der Speiseröhre saß, fließt wegen der Schwerkraft in sein Maul. Dieses Futter ist normalerweise unverdaut, da es nicht bis zum Magen gelangt ist und passiv in einem Sack steckte.

Es kann schwer sein, den Unterschied zwischen Erbrechen und Regurgitation zu erkennen, aber es „gibt“ einen kleinen Unterschied. Beim Übergeben handelt es sich um verdautes Futter, das in den Magen gelangt ist, und starke Muskelkontraktionen sind dafür nötig. Oft sind das Zwerchfell und Magenmuskeln daran beteiligt, den Magen zu entleeren. Das Erbrochene ist normalerweise teilweise oder komplett verdaut, je nachdem wie lange das Futter in Kontakt mit der Magensäure war.



3. Achte auf Komplikationen wie sekundäre Lungenentzündungen. Es besteht auch eine größere Gefahr für deinen Hund, aus Versehen Futter oder Flüssigkeiten in die Lunge zu kriegen. Dies kann zu sekundärer Lungenentzündung führen, bei welcher der Hund lethargisch wird, hustet, schwer atmet und das Futter verweigert. Hunde mit einer sekundären Lungenentzündung werden normalerweise sehr krank, haben vielleicht Fieber, fressen nicht mehr und sind für vier bis fünf Tage wie kollabiert. Der Husten ist feucht und klingt wie eine Rassel.

Wenn der Hund bei der Regurgitation im falschen Moment atmet, inhaliert er Futter oder Flüssigkeit in seine Lungen. Dies führt zu einer "Aspirationspneumonie", die sehr ernst werden kann und eine sofortige Behandlung mit Antibiotika nötig macht. Achte immer auf Husten und gehe sofort zum Arzt, wenn dein Hund außer Atem, nicht ganz fit ist oder hustet.


Quelle: http://de.wikihow.com/Sich-um-einen-Hund-mit-Mega%C3%B6sophagus-k%C3%BCmmern#Einen_Hund_mit_Mega.C3.B6sophagus_f.C3.BCttern_sub
Nach oben Nach unten
http://www.husky-friends.net
 
Megaösophagus
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Megaösophagus
» Megaösophagus

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Husky-Friends das Husky Forum :: Lexikon A - Z :: Lexikon A - Z :: OP und Behandlungsmethoden-
Gehe zu: