Husky-Friends das Husky Forum

Husky-Friends ist ein Forum für Liebhaber Nordischer Hunderassen ! Egal ob Nordischer Hundebesitzer oder nicht, jeder ist Herzlich Willkommen ! Bei uns steht nicht der Sport im Vordergrund sondern die Fellnasen und ihre Besitzer ! Viel Spass bei uns !
 
StartseiteSuchenFAQImpressumAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Grauer Norwegischer Elchhund

Nach unten 
AutorNachricht
Tini
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 5040
Anmeldedatum : 27.01.12

BeitragThema: Grauer Norwegischer Elchhund    So Jan 29, 2012 6:21 pm

Grauer Norwegischer Elchhund



Forscher fanden in der Vista Höhle auf Jaeren 6000 bis 7000 Jahre alte Überreste mittelgroßer Hunde von der Art des heutigen norwegischen Elchhundes. Auch ähnliche Skelettfragmente fand man in Wikkingergräbern (Sie lebten zwischen 800 und 1200 in Skandinavien) Die Hunde, die in der Zeit in diesen breiten mit dem Menschen lebten, mögen ähnlich ausgesehen haben, wie die heutigen Elchhunde.
Elchhunde nehmen aufgrund ihrer Spezialisierung für die Elchjagd und ihrer langen Geschichte, die bis auf die Wikinger zurück geht, eine besondere Stellung ein. Es gibt den grauen norwegischen und den schwarzen norwegischen Elchhund und den in Schweden beheimateten Jämthund. Er ist der Nationalhund Norwegens und von den Elchhunden am weit verbreitesten. In Skandinavien sind sie unentbehrliche Gebrauchshunde bei der Elchjagd, auf der sie als Lös- oder Bandhund geführt werden. Man schätzt ihn in Großbritannien, den Niederlanden und den USA, wo er heute besonders auf der Jagd nach großem Raubwild wie Luchs, Bär, Hirsch, Reh, Otter und auf Stöberjagd nach Waschbären eingesetzt wird. Bei der Jagd sind Elchhunde unermüdliche Helfer. Sie verfolgen das Wild lautlos. Erst wenn er seine Beute eingeholt hat, fängt er an zu bellen, um so den Jäger seine Position anzuzeigen. Solange umkreist er seine Beute. Um Angriffe seitens der Beute zu entgehen, irretiert er sie durch blitzschnelle Vorstösse. In der Bundesrepublik ist er recht selten anzutreffen. Im Jahre 1865 lieferte der Elchhund „Game Bamse Gram" das Vorbild des heutigen Standards. Im Jahr 1877 wurden 15 norwegische Elchhunde bei der ersten Hundeausstellung in Norwegen gezeigt. 1906 wurde der erste Standard aufgestellt.

Verwendung:

In seiner skandinavischen Heimat wird der graue norwegische Elchhund bei der Elchjagd als Band- oder Löshund eingesetzt. Als Bandhund wird er an einer 2m langen Leine geführt und arbeitet so ruhig und vorsichtig, daß er den Jäger zum Schuß vor dem Elch führt. Als Löshund sucht er eigenständig im Wald und im Gebirge. Wenn er vor den Elch kommt, verhält er sich ruhig und beginnt langsam mit dem Lös-"Laut geben". Wenn der Hund Lös gibt, muß er einen Abstand von ca. 15-20m zum Elch halten. Auf diese Weise nimmt der Elch kaum Notiz von ihm, und es ist für den Jäger unproblematisch in Schußposition und zum Schuß zu kommen. Hier zu Lande ist die Schweißarbeit ein sehr guter Arbeitsbereich für Elchhund. Sie können aber auch auf der Hirschfährte nach skandinavischer Prüfungsordnung geprüft werden.

Körperbau:

Der Kopf ist keilförmig. Die Ohren sind hoch angesetzt, spitz und aufrecht stehend. Die Rute wird eng gerollt über den Rücken getragen. Sein Körperbau ist quadratisch und kompakt. Er besitzt einen breiten tiefen Brustkorb. Der Fang ist kürzer als der Schädel, aber nicht spitz. Der Nasenrücken ist gerade. Er hat ein kräftiges Scherengebiss. Seine Läufe sind kräftig und leistungsfähig. Elchhunde beeindrucken durch ihr Äußeres.

Fell:

Sein Fell besteht aus weicher geschlossener Unterwolle und dichtem Deckhaar. Um den Hals bildet es einen Kragen. Sein Fell ist grau, meist heller auf der Brust an den Läufen und am Bauch. Die Maske und Ohren sind dunkler.

Charakter/Temperament:

Der norwegische Elchhund ist von Natur aus unabhängig. Denn wenn er jagt, muß er wichtige Entscheidungen selbständig treffen. Menschenfreundlich, ausgeglichen, kinderlieb und sozial gegenüber Artgenossen ist der graue Elchhund. Er ist ein vorzüglicher und vielseitig einsetzbarer Hund. Er arbeitet schnell, ausdauernd und ist daher geradezu der ideale Jagdhelfer. Der Elchhund ist zäh und unempfindlich gegenüber Witterungseinflüssen. Die Erziehung bereitet keine besonderen Schwierigkeiten, wenn sie konsequent durchgeführt wird. Allerdings muß man seine Eigenständigkeit respektieren. Familie, Haus und Hof bewacht er instinktiv. Wenn nicht jagdlich geführt, braucht er unbedingt Ersatzbeschäftigung. In Betracht kommt auch die Arbeit als Rettungs- und Lawinenhund. Begeisterung zeigt er auch im Tunierhundesport. Er braucht viel Platz.

Verwendung:

Jagdhund zur Elchjagd.

FCI-Standard:

Gruppe 5: Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion 2: Nordische Jagdhunde

Arbeitsprüfung nur für die nordischen Länder (Schweden, Norwegen, Finnland).

Ursprung:


Norwegen

Alternative Namen:

FCI bis 1981: Gråhund
KC/AKC: Norwegian Elkhound

Widerristhöhe:

Rüden ideal 52 cm
Hündinnen ideal 49 cm


quelle http://www.unsere-nordischen.de/rassen/elchgrau.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Norwegischer_Elchhund_grau
Nach oben Nach unten
http://www.husky-friends.net
 
Grauer Norwegischer Elchhund
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Husky-Friends das Husky Forum :: Alle Nordischen Hunderassen :: Nordische Jagdhunde-
Gehe zu: